Bakterielle Infektion in Thailand

Krank im Paradies Teil 2, die Bakterielle Infektion


Wie einige von euch schon beim 1.Teil von Krank im Paradies gelesen haben, war unser kleiner Mann auf Phangan krank wir vermuten das er das 3 Tage Fieber hatte. Er hat alles gut überstanden so das wir nach Koh Samui weiterreisen konnten. Auf Samui angekommen war alles auch erst einmal toll. Wir haben einen Tag am Pool verbracht und am nächsten Tag einen Ausflug zu Big Buddha & Wat Plai Leam gemacht.

Doch dann bekam Kian nach dem Ausflug wieder sehr hohes Fieber und auch noch Durchfall dazu. Er hat sich dann im Bungalow erst einmal etwas ausgeruht und ein wenig Serien auf dem iPad geschaut. Auch dieses mal habe ich das Fieber mit dem Ibuprofen-Saft nicht senken können.

Eigentlich sollte am nächsten Tag unser Flieger nach Bangkok gehen und 2 Tage später dann nach Hause. Aber das Fieber wollte sich nicht senken lassen und der Durchfall wurde auch immer schlimmer. Auf gut Deutsch gesagt war alles zum Kotzen. Ich hatte extra für Durchfall, Elektrolyte und Perenterol junior aus Deutschland mitgenommen aber ich konnte Kian einfach nicht davon überzeugen die Medikamente zu trinken auch mit einem Löffel habe ich es versucht aber keine Chance. Kian wollte überhaupt nichts essen oder trinken.

Am späten Abend war das Fieber trotz Fiebersaft wieder auf 40 grad angestiegen, wir haben uns dann entschlossen mit ihm ins Bangkok Hospital von Samui zu fahren. Wir haben uns ein Taxi genommen und sind dann ins Krankenhaus gefahren.


Im Bangkok Hospital angekommen,

hat es auch nicht lange gedauert bis wir dran kamen, dort gibt es wie in Deutschland auch, eine Notaufnahme. Die Ärztin dort war ganz nett und hat die Windel mit Inhalt gleich ins Labor bringen lassen um den Inhalt untersuchen zu lassen. Die Schwestern habe uns dann mitgenommen um Kian mit nassen Tüchern zu waschen um das Fieber zu senken. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen was das für ein Geschrei war denn Kian war absolut dagegen er hat sich mit Händen und Füßen gewährt. Die Schwestern haben unbeeindruckt ihre Arbeit weiter gemacht und ihn weiter mit den Tüchern behandelt. Ich konnte kaum zuschauen, weil unser kleiner mir so leid tat. Die Schwestern meinten, das muss sein damit das Fieber runter geht. Wir haben Kian versucht das alles zu erklären aber dafür war er noch zu klein.

Die Behandlung mit den nassen Tüchern hat ein wenig geholfen und das Fieber ging auf ca. 39 grad runter. Wir haben dann noch im Wartebereich gewartet auf die Ergebnisse des Windelinhaltes.

Die Ärztin hat uns soviel gesagt wie das er eine Infektion hat, die Verständigung war zwischen uns nicht ganz einfach. Sie gab uns Paracetamol Zäpfchen, Elektrolyte und so etwas wie Perenterol (Trockenhefe) zum einnehmen um die Darmflora wieder aufzubauen. Ich habe ihr gesagt das wir das alles haben aber der kleine es nicht nehmen möchte. Sie meinte dann nur aber er muss es nehmen. Ich habe mir dann nur gedacht, erkläre das mal meinem Kind.


Die Nacht nach dem Krankenhaus Besuch


Mittlerweile war es fast 2 Uhr Nachts als wir das Krankenhaus verlassen haben, wir haben uns ein Taxi rufen lassen und warteten, als auf einmal Benny mit dem Dragon Man angefahren kam. Die beiden haben sich so viel Sorgen gemacht und wollten uns unbedingt sehen. Super solche Leute an der Seite zu haben. Der Dragon Man hat uns noch gut zugesprochen und meinte alles wird wieder gut. Wir sind dann zurück zum Resort gefahren haben uns vom Dragon Man verabschiedet denn am nächsten Tag sollte es ja weiter nach Bangkok gehen.

Die Nacht war die schlimmste für mich, ich konnte überhaupt nicht schlafen, Kian ist ziemlich schnell eingeschlafen und mein Mann kurz darauf auch vor Erschöpfung. Ich hingegen saß auf der Terrasse und habe heulend meine Schwiegermutter angerufen. Ich war mit meinen Nerven am Ende, es tat mir so leid das unser kleiner Mann so leiden musste, es ging ihm noch nie so schlecht wie dieses Mal. Meine  Schwiegermutter konnte tausende Kilometer entfernt natürlich nicht viel machen ausser mir gut zusprechen das alles gut wird und wir ja bald wieder zuhause sind.

Ich habe die Nacht kein Auge zubekommen, habe immer wieder geschaut wie es dem kleinen geht und ob er sich heiß anfühlt. Es war wirklich, wirklich schlimm für mich.


Der nächste Morgen


Kian ist aufgewacht und er war wieder glühend heiß, auch der Durchfall wurde von Minute zu Minute schlimmer. Es kam wie Wasser raus und ich habe in einer Stunde ca. 20 mal die Windel wechseln müssen. Trinken und Essen wollte der kleine immer noch nicht. Er hatte nicht mal die Kraft aus dem Bett zu kommen. Da war uns ganz schnell klar wir müssen wieder ins Krankenhaus. Wir haben ganz schnell unsere Sachen gepackt (die hälfte vergessen), denn wir mussten ja aus dem Zimmer raus, weil es eigentlich heute weiter gehen sollte nach Bangkok.

Wir haben uns dann mit unserem Gepäck wieder ins Bangkok Hospital bringen lassen. Benny und Martin haben sich um die Abgabe der Bungalow Schlüssel und den Roller gekümmert. Die beiden haben dann später am Flughafen gewartet ob wir kommen oder nicht.


Die Diagnose


Nach der Anmeldung im Krankenhaus ging alles ziemlich schnell wir sind auf die Kinderstation gekommen und unser Gepäck stand im Eingangsbereich vom Bangkok Hospital. Die Kinderstation im Krankenhaus war ein Traum, super schön mit einer Menge zum Spielen für die kleinen, überhaupt nicht mit einer Deutschen Kinderstation zu vergleichen.

Wir mussten auch gar nicht lange warten und sind direkt zur Ärztin gekommen. Die Ärztin und auch die Schwestern auf der Kinderstation waren einfach spitze. Die Ärztin konnte so gut mit Kindern umgehen, sie hat es geschafft Kian Blut abzunehmen ohne das Kian sich in sein Geschrei hinein steigern konnte. Es wurde festgestellt das er sich eine Bakterielle Infektion in Thailand eingefangen hat. Eine Bakterielle Darminfektion. Auch hat sie an den Blutwerten erkannt das er kurz vorm dehydrieren war und sie meinte das es gut ist das wir gekommen sind. Kian wurde sofort an den Tropf angeschlossen und hat über den Tropf Kochsalzlösung und ein Antibiotika bekommen.

Kian wollte am Anfang natürlich nicht die Nadel in der Hand behalten, es wurde ein Verband um die Nadel gewickelt auch der Papa hat ein Verband bekommen, so das Kian es akzeptiert hat seines auch dran zu lassen er fand es toll, das der Papa auch ein Verband hatte.

Bakterielle Infektion in Thailand


Ärztliche Versorgung besser als in Deutschland.


Wir haben der Ärztin gesagt das wir heute eigentlich weiter nach Bangkok fliegen müssen, weil in 2 Tagen der Flieger nach Hause geht. Sie meinte er muss jetzt erst einmal 5 Stunden am Tropf bleiben und das es schon klappen wird das wir fliegen können.

Ich kann an dieser Stelle immer nur wieder sagen das, das Bangkok Hospital auf Samui Top ist. Die ärztliche Versorgung ist dort um Klassen besser als in Deutschland. Die Ärztin hat immer wieder nach Kian geschaut und hat auch uns immer wieder gefragt ob wir etwas brauchen. So viel Zeit hat sich noch nie ein Arzt für Kian genommen.

Sie hat auch versucht das Fieber von Kian zu senken, Sie hat in den 6-7 Stunden die wir dort waren ihm Abwechseln Paracetamol und Ibuprofen gegeben damit das Fieber für den bevorstehenden Flug runter geht.

Ich musste dann noch rüber zum 7 eleven und neue Windeln kaufen, da unsere nun alle waren. Als ich wieder kam, meinte die Ärztin wir sollen die Windeln nicht nutzen, das wäre viel zu teuer ihm alle paar Minuten eine neue Windel anzuziehen. Und hat uns ganz viele Unterlagen gebracht damit Kian unten herum frei ist und einfach auf die Unterlagen machen kann.

Die Ärztin hat sich sogar mit Kian zusammen auf dem iPad Peppa Wutz angeschaut. Sie war so einfühlsam und hat uns immer wieder Mut zugesprochen das alles gut wird. Ich wünschte in Deutschland wäre es auch noch so das die Ärzte sich so viel Zeit nehmen.


Nach der Behandlung


Nachdem der Tropf durch gelaufen war, hat die Ärztin uns gesagt das wir fliegen können, sie hat ihm noch mal etwas stärkeres gegen das Fieber gespritzt. Und hat uns auch gesagt das, wenn es Kian schlechter geht, das Bangkok Hospital am Flughafen von Bangkok Ärzte hat und wir nach der Landung sofort dorthin sollen.

Wir haben noch Medikamente bekommen, Antibiotika und etwas gegen das Fieber. Natürlich hat sie uns auch darauf hingewiesen das Kian unbedingt trinken muss, sollte er das in Bangkok wieder nichts trinken, dann müssen wir gleich wieder ab ins Krankenhaus.

Wie es in Bangkok weiterging erfährst Du im nächsten Bericht.


Meine Tipps für Dich zum Thema Bakterielle Infektion in Thailand


  • Das Wichtigste an erster Stelle ist: Du solltest unbedingt eine Auslandskrankenversicherung haben. Wir haben nämlich umgerechnet ca. 500 € für die Untersuchung und die Behandlung gezahlt. Natürlich haben wir auch eine Auslandkrankenversicherung, allerdings hatte ich die Unterlagen zu Hause vergessen, deshalb mussten wir in Vorkasse treten, haben in Deutschland aber alles zurück erstattet bekommen. Habt Ihr die Unterlagen dabei, kann das Krankenhaus meistens direkt mit der Versicherung abrechnen.  Du solltest nie ohne eine Auslandkrankenversicherung reisen denn man weiß nie was passiert. Deshalb empfehle ich folgende Versicherungen:


    oder
  • Du solltest Dir aus Deutschland schon eine Reiseapotheke mitnehmen damit Du für den Notfall schon einmal etwas dabei hast. Hier bekommst Du günstige Medikamente für die Reise:
    Die Reiseapotheke von DocMorris – für jedes Reiseziel optimal gerüstet!


  • Wenn Dein Kind Durchfall hat warte nicht zulange, sondern gehe schnell zum Arzt, weil besonders Kleinkinder sehr schnell austrocknen.
  • Zudem kannst Du der Bakteriellen Infektion in Thailand vorbeugen, indem Du auf gründliche Handhygiene achtest. Gerade Kleinkinder fassen mit den Fingern viele Dinge an und stecken sich danach die Finger in den Mund. Man sollte auch besonders im Ausland auf folgenden Satz viel Wert legen: Koch es, Schäle es oder vergiss es. Beim Tropeninstitut gibt es auch einige Tipps zum vermeiden von Durchfallerkrankungen im Ausland.

Mein persönliches Fazit


Kian hat die Bakterielle Infektion in Thailand gut überstanden aber er hat natürlich wie wir auch sehr gelitten, deshalb waren wir natürlich sehr nachdenklich.  Ich habe gedacht ich werde nie wieder mit ihm nach Thailand fliegen. Ich habe mir auch eine Menge Vorwürfe gemacht. Aber in Deutschland, als alles verarbeitet war und wir mit seinem Kinderarzt darüber gesprochen haben, sah alles etwas anders aus. Man darf nie vergessen das die kleinen Kinder viel anfälliger für so etwas sind als wir Erwachsenen und es kann nicht nur in Thailand passieren, sondern überall auf der Welt, sogar in Deutschland.

So eine Erfahrung ist nicht schön, es ist sogar furchtbar aber es ist kein Grund mit seinem Kind nicht mehr zu verreisen. Man sollte allerdings darauf achten das am Urlaubsort eine gute ärztliche Versorgung für den Notfall gewährleistet ist. Und man sollte sich an bestimmte Regeln halten um solch eine Infektion möglichst zu vermeiden.

Woher unser Kian sich diese Bakterielle Infektion in Thailand eingefangen hat wissen wir nicht. Es kann alles mögliche gewesen sein. Vielleicht die Paprika die nicht gründlich genug gewaschen war? Oder eine Oberfläche die kontaminiert war und von Kian ausgiebig mit Fingern und Mund erkundet wurde? Aber vielleicht war es auch der Salat im Restaurant? Vielleicht war auch sein Immunsystem vom 3 Tage Fieber einfach so geschwächt das er sich gleich hinterher die Bakterielle Infektion zugezogen hat? Im Nachhinein kann man nicht sagen woher die Bakterielle Infektion in Thailand kam.


It's only fair to share...Tweet about this on TwitterShare on Google+2Pin on Pinterest0Share on Facebook12Email this to someone

4 Kommentare

  1. Na, dann ist ja zum Glück nochmal alles gut gegangen. Man muss sich einfach im Klaren sein, dass auf Reisen unvorhergesehene Dinge passieren können, gerade in asiatischen Ländern, wo ganz andere hygienische Verhältnisse herrschen als bei uns in Europa und da unser Organismus nicht auf die dortigen Bakterien und Viren eingestellt ist. und uns somit die entsprechenden Abwehr „fehlt“.

    Das Risiko ist für kleine Kinder natürlich ungleich groß, da ihr Immunsystem noch nicht so stark ist, und das Risiko erhöht sich natürlich aufgrund des unvollständigem Impfschutzes bei unter Eineinhalbjährigen (wenn man seine Kinder überhaupt impfen lässt, ist ja nicht unbedingt selbstverständlich).

    Ich würde deswegen trotzdem nicht vom Reisen mit kleinem Kind abraten, aber man muss sich eben bewusst sein, auf was man sich einlässt und welche Risiken das mit sich bringt.

    Ach ja, zum Thema ärztliche Versorgung. Ganz klar werdet ihr als ausländische Besucher ganz anders behandelt als einheimische Familien. Ist uns auch schon mehrmals so ergangen. Die Krankenhäuser verdienen eine Menge Geld an ausländischen Touristen, deswegen bekommt man auch einen besseren Service. Viele Krankenhäuser, in denen wir als Touristen behandelt werden, sind oft für die Einheimischen überhaupt nicht zugänglich, da zu teuer. Das muss man sich immer auch vor Augen halten. Deutschlands Gesundheitssystem ist so ziemlich das patientfreundlichste der Welt, sauteuer, aber für den Patienten einzigartig. Glaub mir, ich weiß von was ich spreche… wäre froh, wenn das bei uns immer so gut klappen würde, wie in Deutschland.

    Weiterhin HAPPY TRAVEL.

    Hartmut

    • Hallo Hartmut,
      vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Und entschuldige die späte Antwort. Ich selbst hatte bei meinem 1. Thailand Urlaub auch Magen und Darm Probleme, ich denke mittlerweile hat sich meine Körper an die Bakterien und Viren in Thailand gewöhnt. Und ich hoffe nachdem unser kleiner das einmal durch gemacht hat, das sein Körper beim nächsten Mal besser darauf vorbereitet ist.
      Die kleinen haben mit so etwas wirklich mehr zu kämpfen…
      Unser war zudem Zeitpunkt etwas über 2 Jahre und hatte den kompletten Impfschutz der in Deutschland empfohlen ist.

      Mit der Ärztlichen Versorgung gebe ich Dir Recht. Es waren fast nur Touristen im Bangkok Hospital zu treffen. Natürlich haben wir eine Menge Geld dort bezahlt aber ich war wirklich froh dort gewesen zu sein.

      Es stimmt schon das man in Deutschland ziemlich gut abgesichert ist aber mit der Wartezeit und noch ein paar anderen Dingen bin ich in Deutschland nicht zufrieden aber das liegt wahrscheinlich vor allem daran das überall gespart wird und die Ärzte in Deutschland viel zu viel arbeiten müssen. Das ist aber natürlich alles Ansichtssache.

      Wir werden natürlich trotzdem weiter verreisen:-)

      Liebe Grüße

  2. Ich kann es so gut nachempfinden! Unser kleiner war zwar noch nie richtig krank auf Reisen, aber ne kleine Schnittwunde und mal Fieber waren auch schon dabei und selbst da rutscht einem das Herz in die Hose. Ihr armen! Zumindest seid ihr diese Erfahrung reicher und es stärkt euch ein wenig mit dem Wissen, dass man mit sowas auch am andern Ende Welt fertig wird, so schwer es auch ist.
    Ich selbst musste mal in Krabi ins Krankenhaus und kann es nur bestätigen, wenn die Kommunikation zwar nicht immer leicht ist, das Krankenhaus war perfekt durchorganisiert, sauber, freundlich. Wo man in Deutschland lange im Wartezimmer sitzt, hat man sich innerhalb von 5 Minuten um mich gekümmert. Mittlerweile bin ich überzeugt von sehr guter medizinischer Versorgung in Thailand, was leider in anderen Ländern noch nicht überall der Fall ist.

    • Hallo Liebe Kathi,
      vielen Dank für Dein Kommentar und entschuldige die späte Antwort aber ich hatte so viel um die Ohren.
      Das stimmt was Du sagst mit dem Herz das in die Hose rutscht, man fühlt sich schon sehr schlecht in solchen Situationen.

      Ich kann auch nur das selbe sagen wie Du: Die ärztliche Versorgung in Thailand ist wirklich sehr gut. Man muss dort wirklich keine Angst haben, wenn man dort zum Arzt oder ins Krankenhaus muss, jeden falls in den Touristischen gebieten ist die gute Versorgung gewährleistet.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.